Info zum Fall des misshandelten Säuglings

19.01.2020

[Memmingen] Im Fall des schwer misshandelten Säuglings vom 11./12. Januar 2020 informiert das Stadtjugendamt über folgenden Sachverhalt:

Das Kind wird voraussichtlich im Lauf der kommenden Woche (KW 4) aus dem Memminger Klinikum entlassen. Im Einvernehmen mit der minderjährigen Mutter wird der Säugling bis auf weiteres in einer Bereitschafts-Pflegefamilie betreut. Rechtlich bleibt das Kind vorerst in der Obhut des Stadtjugendamts. 

Zum Begriff „Bereitschafts-Pflegefamilie“: Eine Bereitschafts-Pflegefamilie springt spontan ein und übernimmt die Betreuung von Kindern/Jugendlichen auf begrenzte Zeit.

Text: Stadt Memmingen
Bild: Symbolfoto Pixabay

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Engagierte Senioren gesucht!

    Engagierte Senioren gesucht!
    [Memmingen] Im Mai 2020 wird der Stadtrat den Seniorenbeirat der Stadt Memmingen wählen. Nach einer Satzungsänderung besteht der neue Seniorenbeirat dann aus zwölf ehrenamtlichen Mitgliedern, Vorsitzender ist Oberbürgermeister Manfred Schilder.
  • Schwere Misshandlung eines Säuglings

    Schwere Misshandlung eines Säuglings
    [Memmingen] Im Fall des schwer misshandelten Säuglings, der am Sonntag, 12. Januar 2020, mit massiven Schädelverletzungen ins Memminger Klinikum eingeliefert worden ist, informiert das Jugendamt der Stadt Memmingen über folgenden Sachverhalt:
  • Staatsminister Bernd Sibler besucht die Zunftstube,

    Staatsminister Bernd Sibler besucht die Zunftstube,
    [Memmingen] Ziemlich genau 495 Jahre ist es her, dass sich 50 Abgesandte der aufständischen Bauern in der Memminger Kramerzunft getroffen haben und in zwölf Artikeln ihre Forderungen nach Freiheit und Gleichheit formuliert haben.
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen