Europapolitik ganz nah

24.11.2019

[Memmingen] Europaparlament, Europäische Kommission, Europarat oder Parlamentspräsident – die politischen Strukturen der Europäischen Union können verwirren. Referent Tobias Winkler, Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in München half bei seinem Vortrag nicht nur Wissenslücken zu schließen, sondern auch die juristischen Grundlagen besser zu erläutern. Sowie die Notwendigkeit eines geeinten Europas in einer immer stärker globalisierten Zukunft zu erkennen.

Anhand seiner Präsentation sprach Winkler über die aktuellen Entwicklungen im Parlament. Äußerst positiv wertete er die hohe Wahlbeteiligung bei den Europawahlen im Mai 2019. Detailliert erläuterte Winkler auf Nachfrage wie viele Multiplikatoren im Wahlkampf aus Vereinen und Verbänden angeworben werden konnten. Auch wie sich das Parlament danach zusammensetzte und welche Koalitionen aus wie vielen Abgeordneten bestehen, war Teil des Vortrags. Leidiges Thema für alle: der Brexit, der seit über drei Jahren enorm viel Zeit und Energie des Europaparlaments verschlinge. Und wie sich durch den Wegfall der 73 britischen Mitglieder das Parlament wahrscheinlich umstrukturieren werde. 

Ein wichtiger Punkt an diesem Abend, die Rolle Europas in Sachen Rechtsstaatlichkeit, Sozialstaatlichkeit und Gleichberechtigung. „Europa muss Erfolg haben, da es Vorreiter in der Welt sein muss, was Freiheit, Respekt und Menschenwürde angeht“, plädierte der renommierte Politologe leidenschaftlich. Tobias Winkler bekam für seinen Vortrag nicht nur viel Applaus von den rund 70 Gästen im Sitzungssaal des Rathauses, viele Zuhörerinnen und Zuhörer suchten im Anschluss das Gespräch mit ihm, was in einem regen Austausch endete. 

Tobias Winkler hat in München Politikwissenschaften studiert. Nach seinem Studium arbeitete er siebeneinhalb Jahre als Büroleiter von Dr. Hans-Gert Pöttering MdEP sowie Dr. Ingo Friedrich MdEP. Neben seiner Tätigkeit als Leiter des Verbindungsbüros ist er seit 2016 Lehrbeauftragter der Technischen Hochschule in Nürnberg.


Text und Bild: Stadt Memmingen

Beim Empfang vor seinem Vortrag traf Tobias Winkler (rechts) Bürgermeisterin Margareta Böckh (zweite von links). Mit dabei die Leiterin des Europabüros Alexandra Hartge (zweite von rechts) und der Vorsitzende der Europa-Union, Burkhard Arnold (links), die den Vortrag organisiert haben.
Beim Empfang vor seinem Vortrag traf Tobias Winkler (rechts) Bürgermeisterin Margareta Böckh (zweite von links). Mit dabei die Leiterin des Europabüros Alexandra Hartge (zweite von rechts) und der Vorsitzende der Europa-Union, Burkhard Arnold (links), die den Vortrag organisiert haben.
Im Anschluss gab es noch eine angeregte Gesprächsrunde mit dem Referenten Tobias Winkler.
Im Anschluss gab es noch eine angeregte Gesprächsrunde mit dem Referenten Tobias Winkler.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Workshop für kinderfreundliche Innenstadt

    Workshop für kinderfreundliche Innenstadt
    [Memmingen] Das Memminger Kinderparlament tagte bereits zum dritten Mal im Rathaus. Diesmal beschäftigten sich die 28 Vertreterinnen und Vertreter der circa 5.500 Schulkinder in Memmingen im Workshop „Kinderfreundliche Innenstadt“ mit Fragen rund um die Gestaltung verschiedener Plätze. Oberbürgermeister Manfred Schilder begrüßte die Kinder herzlich: „Das Kinderparlament ist mittlerweile eine feste Einrichtung im Rathaus. Wir freuen uns sehr auf eure Ideen.“
  • Kundenstopper an Wertstoffinseln zeigen Wirkung

    Kundenstopper an Wertstoffinseln zeigen Wirkung
    [Memmingen] Sie stehen im Weg und informieren bildlich. Die sogenannten Kundenstopper, die mittlerweile an 20 Wertstoffinseln von der Stadt Memmingen aufgestellt wurden, zeigen Wirkung. So konnte die Durchschnittsmenge von wild abgelagertem Müll von 17 Tonnen pro Monat (Zeitraum der vorherigen 15 Monate) auf 9,5 Tonnen verringert werden.
  • Ideensammlung zur VU Altstadt

    Ideensammlung zur VU Altstadt
    [Memmingen] Im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchungen (VU) der Memminger Altstadt wurden nun auch die Ziele und Ideen des Stadtrats abgefragt. Neben den Stadträtinnen und Stadträten waren auch Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung sowie die Fachplaner von Haines-Leger (Stadtplanung), arc.grün (Landschaftsarchitektur) und brenner.Bernhard (Verkehrsplanung) an der Klausurtagung beteiligt.
 

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen