Flagge zeigen für Kinderrechte

20.11.2019

[Memmingen] „Recht auf Schutz vor Gewalt“, „Recht auf Bildung“, „Recht auf Spiel und Freizeit“ oder „Recht auf Gesundheit“ ist auf bunt bemalten Wimpelketten zu lesen, die von Kindern mehrerer Memminger Kindertageseinrichtungen in den vergangenen Wochen gestaltet worden sind. 

Am internationalen Tag der Kinderrechte (20.11.) überreichten die Mädchen und Buben eine Kinderrechte-Wimpelkette an Bürgermeisterin Margareta Böckh und zeigten mit vielen bunten Wimpelketten in der Stadtbibliothek Flagge für Kinderrechte. „Vor genau 30 Jahren sind die Kinderrechte von den Vereinten Nationen formuliert worden“, erläuterte Bürgermeisterin Margareta Böckh, die das Engagement der Kinder für die Kinderrechte nachdrücklich unterstützte.

Die Kleinen haben in den vergangenen Wochen im Kindergarten gelernt, dass es festgeschriebene Kinderrechte gibt und welche es genau sind. „Wir wollen auch die Großen darauf aufmerksam machen, dass Kinder Rechte haben“, betonte Andrea Walzer, Leiterin der Westermann-Kindertageseinrichtung, bei der Präsentation der Wimpelketten in der Stadtbibliothek. Zum 30. Geburtstag der Kinderrechte hatten die Pädagoginnen mit den Kindern ein Kinderrechte-Lied einstudiert, das diese mit großer Begeisterung vortrugen.

Aufgefordert zur Aktion „Flagge zeigen für Kinderrechte“ hatte das Deutsche Kinderhilfswerk. In Memmingen haben die Kindertageseinrichtungen Westermann, Mitteresch, Stadtweiher und der Schulkindergarten Zollergraben teilgenommen. Die Kinderrechte-Wimpelketten bleiben rund zwei Wochen in der Stadtbibliothek ausgestellt.


Text und Bild: Stadt Memmingen

Bei der Präsentation der Wimpel waren (linke Seite) viele Kinder und pädagogische Mitarbeiterinnen der KiTas dabei, außerdem Sozialreferatsleiter Jörg Haldenmayr (rechte Seite hinten, Mitte), Franz Grabenbauer, Vorstand  Kinderschutzbund Memmingen-Unterallgäu, Bürgermeisterin Margareta Böckh, Leiter des Amts für Kindertageseinrichtungen, Bernhard Hölzle KiTa-Referent Thomas Geyer (verdeckt), Andrea Walzer, Leiterin der Westermann-Kita und Andrea Petrovic, Westermann-KiTa
Bei der Präsentation der Wimpel waren (linke Seite) viele Kinder und pädagogische Mitarbeiterinnen der KiTas dabei, außerdem Sozialreferatsleiter Jörg Haldenmayr (rechte Seite hinten, Mitte), Franz Grabenbauer, Vorstand Kinderschutzbund Memmingen-Unterallgäu, Bürgermeisterin Margareta Böckh, Leiter des Amts für Kindertageseinrichtungen, Bernhard Hölzle KiTa-Referent Thomas Geyer (verdeckt), Andrea Walzer, Leiterin der Westermann-Kita und Andrea Petrovic, Westermann-KiTa
Mit ihren Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen sind zahlreiche Kinder in die Stadtbibliothek gekommen, um mit bunten Wimpelketten auf Kinderrechte aufmerksam zu machen.
Mit ihren Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen sind zahlreiche Kinder in die Stadtbibliothek gekommen, um mit bunten Wimpelketten auf Kinderrechte aufmerksam zu machen.
Viele bunte Motive der Kinder und immer wieder ein Kinderrecht in Schriftform: Die Kinderrechte-Wimpelketten bleiben rund zwei Wochen in der Stadtbibliothek ausgestellt.
Viele bunte Motive der Kinder und immer wieder ein Kinderrecht in Schriftform: Die Kinderrechte-Wimpelketten bleiben rund zwei Wochen in der Stadtbibliothek ausgestellt.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Workshop für kinderfreundliche Innenstadt

    Workshop für kinderfreundliche Innenstadt
    [Memmingen] Das Memminger Kinderparlament tagte bereits zum dritten Mal im Rathaus. Diesmal beschäftigten sich die 28 Vertreterinnen und Vertreter der circa 5.500 Schulkinder in Memmingen im Workshop „Kinderfreundliche Innenstadt“ mit Fragen rund um die Gestaltung verschiedener Plätze. Oberbürgermeister Manfred Schilder begrüßte die Kinder herzlich: „Das Kinderparlament ist mittlerweile eine feste Einrichtung im Rathaus. Wir freuen uns sehr auf eure Ideen.“
  • Kundenstopper an Wertstoffinseln zeigen Wirkung

    Kundenstopper an Wertstoffinseln zeigen Wirkung
    [Memmingen] Sie stehen im Weg und informieren bildlich. Die sogenannten Kundenstopper, die mittlerweile an 20 Wertstoffinseln von der Stadt Memmingen aufgestellt wurden, zeigen Wirkung. So konnte die Durchschnittsmenge von wild abgelagertem Müll von 17 Tonnen pro Monat (Zeitraum der vorherigen 15 Monate) auf 9,5 Tonnen verringert werden.
  • Ideensammlung zur VU Altstadt

    Ideensammlung zur VU Altstadt
    [Memmingen] Im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchungen (VU) der Memminger Altstadt wurden nun auch die Ziele und Ideen des Stadtrats abgefragt. Neben den Stadträtinnen und Stadträten waren auch Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung sowie die Fachplaner von Haines-Leger (Stadtplanung), arc.grün (Landschaftsarchitektur) und brenner.Bernhard (Verkehrsplanung) an der Klausurtagung beteiligt.
 

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen