Kundenstopper an Wertstoffinseln zeigen Wirkung

04.12.2019

[Memmingen] Sie stehen im Weg und informieren bildlich. Die sogenannten Kundenstopper, die mittlerweile an 20 Wertstoffinseln von der Stadt Memmingen aufgestellt wurden, zeigen Wirkung. So konnte die Durchschnittsmenge von wild abgelagertem Müll von 17 Tonnen pro Monat (Zeitraum der vorherigen 15 Monate) auf 9,5 Tonnen verringert werden.

Seit Mitte März stehen die Plakate nun an 20 der insgesamt 50 Wertstoffinselstandorten und sorgen für mehr Ordnung. Immerhin konnte ein Rückgang von minus 44 Prozent in den letzten neun Monaten verzeichnet werden. „Ein großer Erfolg“, wie Dietmar Hörberg, Amtsleiter Technischer Umweltschutz, begeistert berichtet. „Die Plakatständer stehen förmlich im Weg und sind nicht zu übersehen. Durch die bildliche Darstellung wird die Thematik auch über Sprachbarrieren hinweg vermittelt, was ein großer Vorteil ist.“ 

Aufgrund der durchwegs positiven Rückmeldungen und guten Erfahrungen werden die Plakatständer auch zukünftig an den Wertstoffinseln positioniert bleiben.


Text und Bild: Amt für Technischen Umweltschutz Memmingen

Die sogenannten Kundenstopper vermitteln durch ihre bildliche Darstellung die Thematik von wild abgelagertem Müll auch über Sprachbarrieren hinweg.
Die sogenannten Kundenstopper vermitteln durch ihre bildliche Darstellung die Thematik von wild abgelagertem Müll auch über Sprachbarrieren hinweg.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Engagierte Senioren gesucht!

    Engagierte Senioren gesucht!
    [Memmingen] Im Mai 2020 wird der Stadtrat den Seniorenbeirat der Stadt Memmingen wählen. Nach einer Satzungsänderung besteht der neue Seniorenbeirat dann aus zwölf ehrenamtlichen Mitgliedern, Vorsitzender ist Oberbürgermeister Manfred Schilder.
  • Info zum Fall des misshandelten Säuglings

    Info zum Fall des misshandelten Säuglings
    [Memmingen] Im Fall des schwer misshandelten Säuglings vom 11./12. Januar 2020 informiert das Stadtjugendamt über folgenden Sachverhalt:
  • Schwere Misshandlung eines Säuglings

    Schwere Misshandlung eines Säuglings
    [Memmingen] Im Fall des schwer misshandelten Säuglings, der am Sonntag, 12. Januar 2020, mit massiven Schädelverletzungen ins Memminger Klinikum eingeliefert worden ist, informiert das Jugendamt der Stadt Memmingen über folgenden Sachverhalt:
 

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen