OB eröffnet Christkindlesmarkt und präsentiert größtes Lebkuchenhaus

30.11.2019

[Memmingen] Oberbürgermeister Manfred Schilder eröffnete den Memminger Christkindlesmarkt im Beisein des Christkinds Emilie Spitz und den Sternenkindern vom Balkon der Großzunft aus. Traditionell fuhr er mit dem Christkind in einer Pferdekutsche auf den Marktplatz, musikalisch umrahmt vom Bläserchor St. Martin. „Ich wünsche Ihnen allen eine fröhliche und besinnliche Weihnachtszeit“, verkündete Schilder.

In seiner Ansprache dankte das Oberhaupt der Stadt Franz Vetter und seinen Kollegen vom Bayer. Schaustellerverband für die Organisation des Marktes, Marktreferent Rolf Spitz und der Projektgruppe Christkindlesmarkt, Petra Beer und dem Weltladen für die Unterstützung des Christkinds beim Packen der Päckchen und dem Bläserchor St. Martin für die musikalische Einstimmung.

Nach einer Geschichte, die das Christkind verlas, und der Ankündigung verschiedener Veranstaltungen im Advent und der Langen Einkaufsnacht am gleichen Abend, verteilte Schilder gemeinsam mit dem Christkind und den Sternkindern Päckchen an die kleinen Besucherinnen und Besucher des Marktes. 

Der Memminger Christkindlesmarkt ist bis zum 22. Dezember montags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr und sonntags von 12 bis 20 Uhr geöffnet. An zahlreichen Ständen gibt es Waren rund um Weihnachten auf dem Marktplatz – gerahmt von Rathaus, Steuerhaus und Großzunft.

Im Anschluss an die Eröffnung des Christkindlesmarktes ging es in die Rathaushalle. Dort steht bis zum 22. Dezember 2019 das wohl größte Lebkuchenhaus im Allgäu, vielleicht sogar in Deutschland. Das Ergebnis der Gemeinschaftsaktion unter Leitung von HITRADIO RT1 Südschwaben kann sich sehen lassen. Viele fleißige Helfer packten an, um es zu dem zu machen, was es ist – ein Traum aus Lebkuchen, der jeden an das Märchen von Hänsel und Gretel denken lässt. Das Holzgestell für die Nachbildung des Memminger „Siebendächer-Hauses“ baute Schreiner Peter Spengler mit Jugendlichen der Kolping-Akademie Memmingen. Hunderte Kinder aus den 16 Memminger Kindergärten und Schulen verzierten mit großer Begeisterung insgesamt 260 Lebkuchenplatten, die Konditorei Brommler in Zusatzschichten backte, zu den Kindern ausfuhr, wieder einsammelte und schließlich am Häuschen anbrachte.

„Ein ganz großes Dankeschön an alle, die bei diesem einmaligen Gemeinschaftswerk mitgemacht haben“, freute sich Jürgen Koppold, Geschäftsführer von HITRADIO RT1 Südschwaben. „Es ist noch toller geworden, als wir es uns vorgestellt haben.“ Auch Schilder ist von dem Haus begeistert und hofft, dass es ein Besuchermagnet wird. „Auf jeden Fall macht es den Memminger Christkindlesmarkt um eine Attraktion reicher.“

Wer mit dem vorweihnachtlichen Motiv ein Foto machen möchte, kann an den ersten drei Adventswochenenden die RT1-Photobox nutzen. Die Schnappschüsse gibt es kostenlos als Ausdruck gleich zum Mitnehmen. Am vierten Adventswochenende steht das Lebkuchenhaus quasi im Weihnachtswald – inmitten geschmückter Bäume beim traditionellen Christbaumloben. Auch gibt es an einigen Tagen ein zusätzliches Rahmenprogramm mit Musik, Gesang und Tanz sowie Kinderschminken. Das Programm ist unter www.rt1-suedschwaben.de zu finden. 

Das Lebkuchenhaus kann täglich ab Marktöffnung bis 19 Uhr in der Memminger Rathaushalle kostenlos besichtigt werden.


Text und Bild: Stadt Memmingen

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Workshop für kinderfreundliche Innenstadt

    Workshop für kinderfreundliche Innenstadt
    [Memmingen] Das Memminger Kinderparlament tagte bereits zum dritten Mal im Rathaus. Diesmal beschäftigten sich die 28 Vertreterinnen und Vertreter der circa 5.500 Schulkinder in Memmingen im Workshop „Kinderfreundliche Innenstadt“ mit Fragen rund um die Gestaltung verschiedener Plätze. Oberbürgermeister Manfred Schilder begrüßte die Kinder herzlich: „Das Kinderparlament ist mittlerweile eine feste Einrichtung im Rathaus. Wir freuen uns sehr auf eure Ideen.“
  • Kundenstopper an Wertstoffinseln zeigen Wirkung

    Kundenstopper an Wertstoffinseln zeigen Wirkung
    [Memmingen] Sie stehen im Weg und informieren bildlich. Die sogenannten Kundenstopper, die mittlerweile an 20 Wertstoffinseln von der Stadt Memmingen aufgestellt wurden, zeigen Wirkung. So konnte die Durchschnittsmenge von wild abgelagertem Müll von 17 Tonnen pro Monat (Zeitraum der vorherigen 15 Monate) auf 9,5 Tonnen verringert werden.
  • Ideensammlung zur VU Altstadt

    Ideensammlung zur VU Altstadt
    [Memmingen] Im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchungen (VU) der Memminger Altstadt wurden nun auch die Ziele und Ideen des Stadtrats abgefragt. Neben den Stadträtinnen und Stadträten waren auch Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung sowie die Fachplaner von Haines-Leger (Stadtplanung), arc.grün (Landschaftsarchitektur) und brenner.Bernhard (Verkehrsplanung) an der Klausurtagung beteiligt.
 

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen