Warnschilder und Markierungen zeigen Wirkung

03.12.2019

[Memmingen] Der Verkehrsbeirat behandelte bei seiner letzten Sitzung Themen wie die Durchfahrtsbeschränkung für Lkw über 3,5 Tonnen im Ortsbereich Steinheim und neuer Tempo 30 Zonen. Das Arbeitsgremium, das aus Vertreterinnen und Vertretern des Straßenverkehrsamts, des Tiefbauamts, des Stadtplanungsamts, der Polizei und des Stadtrats besteht, berät unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters Regelungen rund um den Straßenverkehr im Stadtgebiet.  

Als erstes gab Birgit Haldenmayr, Leiterin des Straßenverkehrsamts, einen Rückblick über die letzte Sitzung des Verkehrsbeirats und die beschlossenen und umgesetzten Maßnahmen. In den Einbahnstraßen Vordere und Hintere Gerbergasse dürfen Fahrradfahrer mittlerweile auch in Gegenrichtung fahren. Die Tempo 30 Zone rund um die Hopfenstraße und das streckenbezogene, zeitlich befristete Tempo 30 am St. Josefs Kirchplatz wurden ebenso umgesetzt wie der signalisierte Grünpfeil für Rechtsabbieger aus der Rudolf-Diesel-Straße in die Dr. Karl Lenz Straße. Eine neue Querungshilfe in der Dr.-Karl-Lenz-Straße östlich der Einmündung Eichenstraße und Dr.-Lauter-Straße wurde für mehr Sicherheit für querende Fußgänger und Radfahrer ebenfalls installiert.

Der zweite Tagesordnungspunkt befasste sich mit den Anträgen auf Einführung von Tempo 30 Zonen in der Othmundstraße und im Siechenreuteweg und deren näherer Umgebung. Die Geschwindigkeitsbegrenzung in den Wohngebieten wurde vom Verkehrsbeirat einstimmig befürwortet. Die rechtlichen Voraussetzungen sind in diesen Bereichen gegeben, erläuterte Haldenmayr. „Da es sich um Wohngebiete handelt, keine Vorfahrtsstraßen betroffen sind, dort kein Linienbusverkehr herrscht und bereits die Vorfahrtsregel rechts vor links gilt, können hier ohne weiteres Tempo 30 Zonen eingerichtet werden.“

Der Antrag der Freien Wähler auf eine Durchfahrtsbeschränkung für Lkw über 3,5 Tonnen im Ortsbereich von Steinheim wurde als nächstes besprochen. Nach eingehender Prüfung konnte diesem nicht stattgegeben werden, da es sich bei der Heimertinger Straße und der Egelseer Straße um Staatsstraßen handelt und es rechtlich nicht zulässig wäre, diese für Lkw über 3,5 Tonnen zu beschränken.

Zum Schluss wurde die Unfallentwicklung bei der Bahnunterführung in der Augsburger Straße und der Geisterradler beleuchtet. In beiden Fällen konnte die Polizei einen leichten Rückgang der Unfallzahlen vermelden, was auf die auf den Mittelstreifen geklebten, reflektierenden Katzenaugen und die Warnschilder „Geisterradler gefährden“ zurückgeführt wird. „Die Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer scheint sich durch die Markierungen und die Schilder erhöht zu haben, wodurch weniger Unfälle passieren und sich eine positive Tendenz abzeichnet“, äußerte sich Sandra Wegele von der Polizeiinspektion Memmingen erfreut.


Text und Bild: Stadt Memmingen

Die reflektierenden Katzenaugen auf den Mittelstreifen an der Bahnhofsunterführung in der Augsburger Straße scheinen Wirkung zu zeigen und die Unfallquote positiv zu beeinflussen.
Die reflektierenden Katzenaugen auf den Mittelstreifen an der Bahnhofsunterführung in der Augsburger Straße scheinen Wirkung zu zeigen und die Unfallquote positiv zu beeinflussen.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Workshop für kinderfreundliche Innenstadt

    Workshop für kinderfreundliche Innenstadt
    [Memmingen] Das Memminger Kinderparlament tagte bereits zum dritten Mal im Rathaus. Diesmal beschäftigten sich die 28 Vertreterinnen und Vertreter der circa 5.500 Schulkinder in Memmingen im Workshop „Kinderfreundliche Innenstadt“ mit Fragen rund um die Gestaltung verschiedener Plätze. Oberbürgermeister Manfred Schilder begrüßte die Kinder herzlich: „Das Kinderparlament ist mittlerweile eine feste Einrichtung im Rathaus. Wir freuen uns sehr auf eure Ideen.“
  • Kundenstopper an Wertstoffinseln zeigen Wirkung

    Kundenstopper an Wertstoffinseln zeigen Wirkung
    [Memmingen] Sie stehen im Weg und informieren bildlich. Die sogenannten Kundenstopper, die mittlerweile an 20 Wertstoffinseln von der Stadt Memmingen aufgestellt wurden, zeigen Wirkung. So konnte die Durchschnittsmenge von wild abgelagertem Müll von 17 Tonnen pro Monat (Zeitraum der vorherigen 15 Monate) auf 9,5 Tonnen verringert werden.
  • Ideensammlung zur VU Altstadt

    Ideensammlung zur VU Altstadt
    [Memmingen] Im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchungen (VU) der Memminger Altstadt wurden nun auch die Ziele und Ideen des Stadtrats abgefragt. Neben den Stadträtinnen und Stadträten waren auch Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung sowie die Fachplaner von Haines-Leger (Stadtplanung), arc.grün (Landschaftsarchitektur) und brenner.Bernhard (Verkehrsplanung) an der Klausurtagung beteiligt.
 

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen